„Dank & Gruß !“ – Eine Postkarte von Arno Schmidt

Die einen verehren ihn hymnisch, die anderen halten ihn für überschätzt. Ich mag Arno Schmidt. Ich mag seine kauzige, arrogante, misanthropische Art. Ich gebe zu, es hat gedauert, bis ich mich eingelesen hatte. Ich brauchte Zeit, bis ich verstand, wie ich die Kolonnen von Satzzeichen lesen musste und mich nicht mehr von der eigenwilligen Orthographie irritieren ließ. Ich wurde Arno-Schmidt-Fan – und Sammler.

In den Achtziger und Neunziger Jahren waren die Erstausgaben Arno Schmidts sehr begehrt und sehr teuer – für mich meist unerschwinglich. An signierte Exemplare war nicht zu denken, wenn sie denn überhaupt angeboten wurden. Schließlich lebte Schmidt die längste Zeit seines Lebens zurückgezogen im niedersächsischen Bargfeld, einem Dorf mit auch heute weniger als 200 Einwohnern. Besucher empfing er kaum, öffentliche Lesungen fanden nur wenige statt.

Auch wenn die Preise für Schmidt-Erstausgaben in den letzten Jahren nachgelassen haben: Schnäppchen gibt es kaum. Dafür waren die Auflagen zu niedrig, die Besitzer der Bücher zu anhänglich. Einen gebundenen Arno Schmidt in einer frühen Ausgabe habe ich auf dem Flohmarkt in Jahrzehnten tatsächlich niemals gefunden.

Umso erfreuter war ich, dass ich für einen akzeptablen Preis vor einigen Jahren eine von Arno Schmidt wohl an einen Leser versandte Postkarte ersteigern konnte. Erstaunlich, dass Schmidt überhaupt Leserpost beantwortete. Herzallerliebst jedoch, wie er es tat: maximal kurz und knapp. Kein Zeichen zu viel. Nur keine Freundlichkeiten.

Arno Schmidt benutzte eine schmucklose Standard-Postkarte für seine Nachricht an Winfried Rockel in Altenholz (bei Kiel).
30 Anschläge auf seiner legendären Schreibmaschine und dazu die emblematische Unterschrift: ein besonderes Stück meiner kleinen Arno-Schmidt-Sammlung.

Arno Schmidt verzichtet nicht nur auf eine Anrede, sondern auch auf eine längere Grußformel. Möglicherweise hat der Leser ihm freundliche Worte gesandt, vielleicht ein Buch gelobt oder ihm eine historische Quelle genannt. All das erwähnt Schmidt nicht. Zwei Worte reichen für die Antwort: Dank & Gruß ! – Zwei Worte, zwei Satzzeichen. Selbst in dieser Reduktion ein typischer Arno Schmidt.

 

Ein Gedanke zu „„Dank & Gruß !“ – Eine Postkarte von Arno Schmidt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s